Sind zu viele Menschen das Problem?

Lesereise gegen Ecopop am 18. September auch in Schaffhausen.

Balthasar Glättli, Nationalrat der Grünen, und die Gesellschaft offene & moderne Schweiz touren mit einer Lesereihe gegen die Ecopop-Initiative durch Schweizer Kleinstädte.
niklaus_glaettliAm 18. September auch in Schaffhausen. Nachdem die Masseneinwanderungsinitiative vor allem in Kleinstädten und Agglomeration knapp angenommen wurde, ist es ihr Ziel, mithilfe der Bevölkerung die Ecopop-Initiative zu versenken. Die Ecopop-Volksinitiative kommt Ende November 2014 zur Abstimmung. Sie will die Zuwanderung massiv beschränken und fordert, zehn Prozent der finanziellen Mittel in der Entwicklungszusammenarbeit in die Familienplanung zu investieren. Das Buch Die unheimlichen Ökologen von Balthasar Glättli und Pierre-Alain Niklaus kritisiert die Vermischung von Ökologie und Bevölkerungspolitik und stellt dar, in welche menschenfeindlichen Denktraditionen sich Ecopop einreiht. Die Autoren argumentieren für ein Verständnis von Ökologie, das die Menschen und ihre Grundrechte ins Zentrum stellt. «Dichtestress» ist das neue Modewort, um gegen Ausländer zu hetzen. In seinem Buch «Der Zug ist voll» nimmt Thomas Haemmerli mit berühmten Kolumnisten den Begriff satirisch aufs Korn. Anlässlich der Abstimmung zur Initiative tourt Balthasar Glättli mit Thomas Haemmerli, Autor von “Der Zug ist voll” und Präsident von GomS durch die Schweiz. Am 18. September diskutieren die beiden im Fasskeller Schaffhausen über Ecopop und lesen Ausschnitte aus ihren Büchern. Der Anlass ist organisiert von der GomS – Gesellschaft offene & moderne Schweiz und der ÖBS Schaffhausen. Beide Gruppierungen engagieren sich im Kampf gegen die Ecopop-Initiative.

18. September, 19:30 UhrFasskeller, Webergasse 13, 8200 Schaffhausen

Lesebeispiel auf Youtube
Informationen zum Buch

Bild: Die Co-Autoren Pierre Alain-Niklaus und Balthasar Glättli